Vfl Bochum gegen Eintracht Braunschweig am 08.05.2016

Viele Eintracht-Fans sind mit dem Zug nach Bochum gereist. Auf dem Rückweg ist es während des Aufenthaltes am Bielefelder Hauptbahnhof zu einem erheblichen Zwischenfall gekommen.

Da Arminia Bielefeld am Sonntag ein Heimspiel hatte, wurden die Treppenbereiche auf dem Bahnsteig vom mitgereisten Ordnungsdienst abgesichert um eine Begegnung beider Fanlager zu vermeiden.

Das hat nicht ganz so gut funktioniert, denn in der Unterführung hielten sich bereits Bielefelder Fans auf, die die Eintracht-Fans provozierten. Die Polizei rückte mit den in Braunschweig bekannten Szenekundigen Beamten an und vertrieb die Fans von einem der Treppenbereiche. Einige Eintracht-Fans liefen in Richtung der entgegengesetzen Treppe. Hier hinderte ein, zunächst nicht als solcher zu erkennender, ziviler Polizeibeamter an der Bahnsteigkante heraneilende Braunschweiger durch Festhalten am Weiterkommen. Einen Eintracht-Fan stieß er dabei gezielt in Richtung Gleise, sodass dieser auf die Schienen ins Gleisbett fiel. Weitere Eintracht-Fans versuchte er mit Hilfe seines Pfeffersprays zu stoppen. Dieses sprühte er aus nächster Nähe, mit nur minimalem Abstand, den an ihm vorbeilaufenden Braunschweigern ins Gesicht. Erst zu diesem Zeitpunkt war zu erahnen, dass es sich hierbei um einen Zivilpolizisten handeln musste.

Ein Mitglied der Blau-Gelben-Hilfe hat dieses Vorgehen des Polizeibeamten beobachtet und ist auf genau diesen zugegangen um ihn nach seiner Dienstnummer zu fragen. Aber erst nachdem einer der Braunschweiger Szenekundigen Beamten auf das Gespräch aufmerksam wurde und seinen Kollegen explizit zur Herausgabe seiner Daten aufforderte, erhielt unser Mitglied dessen Dienstausweis und Namen.

Währenddessen begann die kurz zuvor eingetroffene Bereitschaftspolizei, die auf dem Bahnsteig stehenden Eintracht-Fans in den Zug zu schieben. Anschließend verweilten die Polizisten im Zug und sperrten teilweise die Durchgänge zwischen verschiedenen Abteilen ab. Auf die Nachfrage, warum sie die Fans am Aufsuchen ihrer Sitzplätze hinderten antwortete einer der Polizisten, dass er den Grund nicht wüsste, da er in eine andere Richtung schauen würde. In einem anderen Abteil mussten Eintracht-Fans hingegen ihre Personalien abgeben, da sie 1. Widerstand beim Einstieg in den Zug geleistet und 2. anschließend im Weg rumgestanden haben sollen. Da der Zug zu diesem Zeitpunkt aber bereits überfüllt oder die Abteile durch die anwesende Bereitschaftspolizei versperrt wurden, war es den Beschuldigten beim besten Willen nicht möglich, in den Zug zu steigen bzw. weiter ins Zuginnere zu gelangen.

Nach einiger Zeit räumten die Polizisten die Abteile und die Fahrt konnte fortgesetzt werden. Allerdings mögen wir uns gar nicht vorstellen was alles hätte passieren können, wenn die Polizei noch aggressiver vorgegangen wäre. Das Stoßen einer Person ins Gleisbett und die Nutzung des Distanzmittels Pfefferspray aus nächster Nähe, aber vor allem in der Nähe der Bahnsteigkante? Viel gefährlicher können solche Situationen nicht mehr werden! Wir möchten weitere Zeugen bitten sich mit uns in Verbindung zu setzen, um diese Vorkommnisse zu dokumentieren.

Viele Grüße,
eure Blau-Gelbe-Hilfe

Heimspiel gegen Nürnberg am 30.04.2016

Bereits Samstagabend, nach dem Sieg gegen Nürnberg, gab es Medienberichte darüber, dass Eintracht-Fans Polizisten angegriffen haben sollen.

Nach Gesprächen mit Augenzeugen und Betroffenen und unter Hinzuziehung derer Gedächtnisprotokolle geben wir hierzu folgende Stellungnahme ab:

Vor dem Spiel waren acht Eintracht-Fans auf der Hamburger Straße in Richtung Stadion unterwegs. Höhe ‚Autohaus Holzberg‘ wurden sie von der Polizei aufgefordert die Straßenseite zu wechseln. Eine Begründung erfolgte nicht. Die Gruppe entschied sich die Straße an der nächsten Fußgängerampel (etwa in 30 Metern Entfernung) zu überqueren, da diese an dieser Stelle fünfspurig und zu stark befahren war, um einfach so über die Straße zu laufen.
Die Polizei wertete diese Idee scheinbar als Autoritätsuntergrabung und den Fans wurde vorgeworfen, dass man der Anweisung nicht Folge leisten würde. Die Gruppe erklärte, dass es selbstverständlich für sie gewesen wäre, den von der Polizei angeordneten Seitenwechsel an der nächsten Ampel durchzuführen.
Daraufhin wurde angedroht, dass die Personalien aufgenommen werden. Auf die Nachfrage aufgrund welchen Fehlverhaltens die Feststellung denn erfolgen sollte, wurde nicht geantwortet. Allerdings wurde während der Straßenüberquerung scheinbar Verstärkung seitens der Polizei angefordert.

Die eintreffende Verstärkung (BFE) wollte die Personalien eines Eintracht-Fans aufnehmen, da er angeblich einen Polizisten ‚angefasst‘ habe. Dieser stritt den Tatvorwurf ab und wurde daraufhin von einem Polizeibeamten gepackt und zu Boden geworfen, um ihn zu fixieren. Eine Gegenwehr hat nicht stattgefunden. Die Fixierung erfolgte zusätzlich noch durch zwei weitere Polizeibeamte.
Sollten die Verletzungen der Polizisten tatsächlich existieren, können diese nur beim Fall auf den Boden entstanden sein.

Die übrigen Eintracht-Fans filmten die Maßnahme, woraufhin die Polizei auch von ihnen die Personalien aufnehmen wollte. Einer der Fans fragte einen Polizisten daraufhin nach seiner Dienstnummer, die natürlich nicht genannt wurde. Der Fan weigerte sich im Zuge dessen seinen Personalausweis herauszugeben, was dann zu seiner eigenen Ingewahrsamnahme führte.

Beide Betroffenen wurden mit auf die Polizeidienststelle genommen und erst nach dem Spiel wieder entlassen. Beiden wird Widerstand gegen die Staatsgewalt und Körperverletzung vorgeworfen.
Alle acht Eintracht-Fans schilderten ein äußerst brutales Vorgehen der Polizeibeamten und können sich vor allem die vorgeworfenen Körperverletzungen nicht erklären.

Eure Blau-Gelbe-Hilfe

Auswärtsspiel am 08.04.2016

Nach dem 2:2 in Heidenheim hat es noch einen unschönen Zwischenfall gegeben.

Viele Eintracht-Fans sind nach Abpfiff noch ca. 45 Minuten im Gästeblock geblieben, haben gefeiert und gesungen, dabei friedlich ihr Material zusammengeräumt und im Anschluss weitergesungen.

Die anwesenden Heidenheimer Ordner wollten anscheinend irgendwann ihren Feierabend beschleunigen, denn sie bildeten eine Kette, um die noch im Block anwesenden Fans nach draußen zu drängen.

Die Braunschweig-Fans ließen sie gewähren und feierten stattdessen auf dem ‚Stadionvorplatz‘ weiter. Durch die dort beengten örtlichen Gegebenheiten ließen sich Rempeleien und leichte Schubsereien nicht vermeiden. Der ortsansässige Ordnungsdienst fühlte sich vermutlich durch das Verhalten der feiernden Eintracht-Fans dermaßen gestört oder provoziert, sodass das Ganze in einem kurzem Handgemenge endete.

Die Polizei kam kurz darauf hinzu, die Ordner drängten die Fans in deren Richtung, woraufhin die Polizisten auf die Fans losgingen. Ein aus unserer Sicht sehr fragwürdiges Vorgehen. Letztendlich wurde mit dem Distanzmittel Pfefferspray, aus kürzester Entfernung und in kurzer Zeit die Situation aufgelöst.

Nach unseren Informationen wurde kein Eintracht-Fan von der Polizei rausgezogen und Personalien wurden ebenfalls nicht festgestellt. Ein Mitglied der Blau-Gelben-Hilfe musste aufgrund einer Platzwunde, noch vor Ort und auch am nächsten Tag in Braunschweig, medizinisch versorgt werden.

Eure Blau-Gelbe-Hilfe

Spendenübergabe

Beim letzten Heimspiel gegen den FSV Frankfurt haben wir vom Psycho Clan eine Spende in Höhe von 300,00€ erhalten, die aus dem Verkauf der ‚Gruppo Anti Hannoi‘ Shirts stammen.

Auf diesem Weg möchten wir uns herzlich beim Psycho Clan für die großzügige Spende bedanken.

Wir freuen uns sehr über den Rückhalt der Braunschweiger Fangruppen, die unsere Arbeit regelmäßig auf diese Weise unterstützen.

Gemeinsam für Braunschweig –
Eure Blau-Gelbe-Hilfe

Erinnerung: Mitgliedsbeitrag 2016

Der Mitgliedsbeitrag für dieses Jahr ist seit dem 01.01. fällig.

Einige Mitglieder haben Ihren Beitrag bereits bezahlt, andere wiederum noch nicht.
Wir möchten daher die Mitglieder, deren Beiträge noch ausstehen bitten, diese bis zum 01.03.2016 zu überweisen.

Unsere Kontoverbindung lautet:

IBAN: DE72 2595 0130 0034 8383 03
BIC: NOLADE21HIK

(Als Verwendungszweck bitte ‚Mitgliedsbeitrag 2016‘, euren Namen und eure Mitgliedsnummer angeben.)

Wer seinen Beitrag lieber persönlich entrichten möchte, hat am nächsten Heimspieltag, den 28.02.2016, Gelegenheit dazu. Vor dem Spiel gegen FSV Frankfurt nimmt einer unserer Mitgliederbetreuer die Mitgliedsbeiträge am Cattiva-Info-Stand entgegen.

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass wir von Mitgliedern, die uns bereits die Einwilligung für das SEPA-Lastschriftmandat erteilt haben, noch keine Beiträge einziehen können. Diese müssen ebenfalls überwiesen oder persönlich abgegeben werden.

Viele Grüße und noch einen schönen Sonntag,
eure Blau-Gelbe-Hilfe

Eintracht Braunschweig gegen Arminia Bielefeld

Heimspiel am 14.02.2016

Vor dem Spiel am Sonntag wurden ca. 40 Eintracht-Fans im Rahmen einer Gefahrenabwehrmaßnahme in der Nähe des Stadions eingekesselt. Ihre Personalien wurden festgestellt, alle Personen wurden durchsucht und fotografiert.

Während der im Freien stattfindenden Einzelkontrollen mussten einige Eintracht-Fans sich nicht nur durchsuchen lassen, sondern auch ihre Jacken, Pullover und auch die Schuhe ausziehen und standen so teilweise mehrere Minuten geringfügig bekleidet in der Kälte und zusätzlich nur in Socken auf dem nassen Asphalt.

Aufgrund der Witterung ist es unserer Auffassung nach nicht zu viel verlangt, geeignete Flächen zur Verfügung zu stellen, wo derartige Körperkontrollen durchgeführt werden können.

Auf diesen Missstand wurde vom anwesenden Fanbeauftragten und auch vom später eintreffenden Vertreter der Blau-Gelben-Hilfe hingewiesen. Abhilfe wurde allerdings nicht geleistet.

Nach unserem Kenntnisstand wurden während der Kontrollen keine gefährlichen oder illegalen Gegenstände gefunden.

Die polizeiliche Maßnahme erfolgte über einen Zeitraum von ungefähr eineinhalb Stunden. Der Großteil der Eintracht-Fans, die im Besitz einer gültigen Karte gewesen sind, durften im Anschluss das Spiel besuchen. Personen, die noch ohne Karte unterwegs gewesen sind, erhielten ein Bereichsbetretungsverbot für das Stadionumfeld.

In Anbetracht dessen, dass die Polizei das Spiel gegen Arminia Bielefeld bereits im Vorfeld für ein Hochsicherheitsspiel erklärt hat, sollte man davon ausgehen können, dass sie solche Maßnahmen angemessen vorbereiten.

Eure Blau-Gelbe-Hilfe

Karneval 2016

 

Der vom FanRat angemeldete Karnevalswagen wurde am Ende des heutigen Umzugs von der Polizei rausgezogen. Die Personalien aller Mitfahrer wurden festgestellt. Als Grund wurde angegeben, dass es aus dem Umfeld des Wagens angeblich zu ‚Scheiß Bullen‘-Rufen gekommen sei. Es wurden mehrere Platzverweise ausgesprochen.

Bereits zu Beginn und während des Karnevalsumzugs wurden mehrere Gruppen von Eintracht-Fans, die sich den Umzug anschauen wollten, an mehreren Stellen in der Innenstadt von der Polizei wegen des Verdachts auf Pyrotechnik durchsucht. Auch hier wurden teilweise Personalien aufgenommen und Platzverweise ausgesprochen. Pyrotechnik wurde natürlich keine gefunden.

Weder die Eintracht-Fans, die am Umzug teilgenommen haben noch die, die das Spektakel vom Straßenrand aus verfolgten, wollten die Polizei provozieren. Der geschmückte Karnevalswagen war gegen RedBull Leipzig gerichtet. Eventuelle Gesänge ebenfalls.

Uns fehlen zugegebenermaßen ein wenig die Worte und können die von der Polizei getroffenen Maßnahmen nur als Schikane bezeichnen.

Eure Blau-Gelbe-Hilfe

Pressespiegel 04.02.2016

Rot-Weiße Hilfe: FILMEN VON POLIZEIEINSÄTZEN: VERBOTEN ODER ERLAUBT?

Eiserne Hilfe: Gemeinsame Erklärung zu den Vorkommnissen am 30.Januar auf dem Gelände des 1.FC Union Berlin e.V.

Fanzeit: Scharfe Kritik an Polizeieinsatz bei Freundschaftsspiel

Faszination Fankurve: Verein & Fanszene kritisieren Polizeieinsatz

Faszination Fankurve: „Schluss mit der Kriminalisierung von Fußballfans“

YouTube (SpiegelOnline) : Leipziger Einsatzpolizei_ gesetzeswidriger brutaler Einsatz gegen Fans der BSG Chemie

Faszination Fankurve: BFE-Polizisten müssen sich vor Gericht verantworten

Faszination Fankurve: Fanprojekten gehen Argumente für Dialog mit Polizei aus

Spendenübergabe

Am vergangenen Samstag überreichte uns beim ‚6. Cattiva Hallenturnier für den Guten Zweck‘ Cattiva-Vorsänger und Blau-Gelbe-Hilfe Mitglied Benjamin Riefenberg stellvertretend für die Szene Braunschweig einen Spendenscheck in Höhe von 3.367,00€. Der Betrag setzt sich zum einen aus dem Überschuss diverser Szene-/Soli-Veranstaltungen, bei denen bereits im Vorfeld 7.000,00€ als Prozesskostenunterstützung ausgezahlt wurden und zum anderen aus dem Erlös der Cattiva-Benefiz Veranstaltung beim Testspiel gegen den FC Basel aus dem vergangenen Jahr zusammen.

Einen zweiten Geldbetrag in Höhe von 486,80€ bekamen wir von der Schäbigen Randgruppe Braunschweig (SRB) überreicht, der aus dem Überschuss aus der Veranstaltung ‚Rückblick Hinrunde 15/16‘ resultiert.

Wir bedanken uns herzlich bei allen Gruppen und Fans für die großartige Spende und freuen uns, dass der Solidargedanke und das Gemeinschaftsgefühl in unserer Fanszene so stark gelebt werden.

Gemeinsam für Braunschweig – Eure Blau-Gelbe-Hilfe!

6. Hallenturnier für den guten Zweck

In zwei Tagen ist es endlich so weit. Das 6. Hallenturnier für den guten Zweck steht an und ist für viele Eintracht-Fans ein Pflichttermin am Wochenende.

Wir sind am Samstag natürlich auch dabei und werden einen Stand im Eingangsbereich der Halle aufbauen. Bitte denkt an eure Mitgliedsbeiträge für dieses Jahr. Ihr könnt die 10,00€ vor Ort bei uns bezahlen.
Am Stand werden wir auch unser BGH-Trikot anbieten, das viele von euch von der Mottofahrt nach Bielefeld oder vom Spiel gegen die Fanauswahl kennen. Da es um den guten Zweck geht, werden wir 10% vom Verkauf des Trikots spenden. Wir freuen uns sehr, so auch Jannes, den ‚Hospizarbeit Braunschweig e.V.‘ und den ‚Treffpunkt Iglu Braunschweig‘ unterstützen zu können.

turnier2016_web

Wir sehen uns am Samstag!
Gemeinsam für eine gute Sache,
eure Blau-Gelbe-Hilfe

Next Posts