Eintracht Braunschweig gegen Arminia Bielefeld

Heimspiel am 14.02.2016

Vor dem Spiel am Sonntag wurden ca. 40 Eintracht-Fans im Rahmen einer Gefahrenabwehrmaßnahme in der Nähe des Stadions eingekesselt. Ihre Personalien wurden festgestellt, alle Personen wurden durchsucht und fotografiert.

Während der im Freien stattfindenden Einzelkontrollen mussten einige Eintracht-Fans sich nicht nur durchsuchen lassen, sondern auch ihre Jacken, Pullover und auch die Schuhe ausziehen und standen so teilweise mehrere Minuten geringfügig bekleidet in der Kälte und zusätzlich nur in Socken auf dem nassen Asphalt.

Aufgrund der Witterung ist es unserer Auffassung nach nicht zu viel verlangt, geeignete Flächen zur Verfügung zu stellen, wo derartige Körperkontrollen durchgeführt werden können.

Auf diesen Missstand wurde vom anwesenden Fanbeauftragten und auch vom später eintreffenden Vertreter der Blau-Gelben-Hilfe hingewiesen. Abhilfe wurde allerdings nicht geleistet.

Nach unserem Kenntnisstand wurden während der Kontrollen keine gefährlichen oder illegalen Gegenstände gefunden.

Die polizeiliche Maßnahme erfolgte über einen Zeitraum von ungefähr eineinhalb Stunden. Der Großteil der Eintracht-Fans, die im Besitz einer gültigen Karte gewesen sind, durften im Anschluss das Spiel besuchen. Personen, die noch ohne Karte unterwegs gewesen sind, erhielten ein Bereichsbetretungsverbot für das Stadionumfeld.

In Anbetracht dessen, dass die Polizei das Spiel gegen Arminia Bielefeld bereits im Vorfeld für ein Hochsicherheitsspiel erklärt hat, sollte man davon ausgehen können, dass sie solche Maßnahmen angemessen vorbereiten.

Eure Blau-Gelbe-Hilfe