Workshop zum Thema Fußball und Gewalt

Wie von der Blau-Gelben Hilfe bereits berichtet, wurden beim letzten Derby in Hannover ca. 180 Eintracht-Fans festgenommen, welche alle ein Stadionverbot von meistens 2 Jahren erhalten haben.

Aufgrund dessen haben wir in Abstimmung mit den Stadionverbotsbeauftragten aus Braunschweig und Hannover ein Workshop-Konzept ausgearbeitet, welches darauf abzielt den Teilnehmern das Thema Fußball und Gewalt aus verschiedenen Perspektiven näher zu bringen und das eigene Handeln zu reflektieren.

Es wurden insgesamt vier Workshop-Module erarbeitet und durchgeführt, welche ,,Opferempathie“, ,,Gewaltprävention“, ,,Juristische Konsequenzen“ und ,,Best Practice“ also Oberbegriffe waren. Zusammen mit den Referenten, wurden die einzelnen Module mit leben und Fachwissen gefüllt, um in jeweils 90 Minuten alle wichtigen Inhalte weitergeben zu können. Diese Inhalte wurde dann durch die Referenten interaktiv vermittelt.

Die einzelnen Module und Gruppen wurden außerdem wissenschaftlich begleitet, um die Qualität des Workshops zu dokumentieren und nachweisen zu können.

Zum Schluss erhielt jeder Teilnehmer eine Teilnahmebescheinigung, welche wir mit einem Bericht von Eintracht Braunschweig und den Berichten der wissenschaftlichen Betreuer schnellst möglich an den Stadionverbotsbeauftragten aus Hannover senden werden.
Dieser wird dann individuell entscheiden, ob und wann die Stadionverbote auf Bewährung ausgesetzt werden.

Erste Erfolge konnten wir mit dem Workshop bereits in Braunschweig erzielen. Hier wurden zwei Stadionverbote von Workshopteilnehmern ausgesetzt. Der Stadionverbotsbeauftragten von Eintracht Braunschweig gab somit zwei Eintracht Fans eine Bewährung, welche mit einem Stadionverbot aus Braunschweig belegt worden waren.

Eure Blau-Gelbe Hilfe